Fresh.

ich erfüll sie nicht



eure Erwartungen. In mir erschließt sich ein Szenario, dass sich meine ganze Kindheit lang ausgebreitet hat: ich bin eine Enttäuschung. Es ist so offensichtlich, dass ich falsch bin, weil ich nicht an Gott glaube - ich kann es nicht. Ich habe es versucht, eure Erwartungen zu erfüllen, aber es ging nicht. die Enttäuschung liegt förmlich im Raum, ich kann SPÜREN, was ihr von mir haltet, dass ich nicht gut genug, richtig bin, dass macht mich krank. Ich sage: "ich will das nicht" & ihr sagt: "doch". Ich kann es nicht, ich fühle es nicht, verstehe den Sinn nicht & ihr sagt: "doch, dass ist richtig. Ohne Gott ist der Mensch fehlerhaft, falsch." Ich bleibe falsch.
Ich spüre nichts als eure Enttäuschung. Sie begleitet mich mein ganzes Leben.
Ich soll etwas sein, was ich nicht bin. Mein ganzes Leben lang habe ich das versucht, jemand zu sein, der irgendwem gefällt - nur nicht mir. Ich wusste nicht, dass das von Bedeutung ist.

Ich will das nicht mehr.

Diese Enttäuschung lastet als Kind so schwer auf meinen Schultern, dass ich sie nüchtern nicht ertragen kann, einhergehend mit der Angst, nicht liebenswert zu sein, dass ihr mich SO ja gar nicht mögen könnt. Deswegen ging es mir so schlecht - meine Annahme. Dass es mir beschissen ging, weil ich in meinen Gefühlen übergangen, gemein behandelt, nicht getröstet & sich an mich geklammert wurde - woher sollte ich wissen, dass DAS die Gründe für mein Empfinden sind...
24.2.13 19:22
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen